Vermögensdelikte sind ein zusammenfassender Begriff im deutschen Strafrecht für alle Straftaten, die sich gegen das Vermögen oder Vermögensbestandteile anderer Personen richten. Dazu zählen im weiteren Sinne auch Eigentumsdelikte.

Im Einzelnen lassen sich folgende Delikte nennen:

  • Diebstahl (§ 242 StGB)
  • Besonders schwerer Fall des Diebstahls (§ 243 StGB)
  • Diebstahl mit Waffen, Bandendiebstah, Wohnungseinbruchsdiebstahl (§ 244 StGB)
  • Schwerer Bandendiebstahl (§ 244a StGB)
  • Unterschlagung (§ 246 StGB)
  • Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs (§ 248b StGB)
  • Entziehung elektrischer Energie (§ 248c StGB)
  • Raub (§ 249 StGB)
  • Schwerer Raub (§ 250 StGB)
  • Raub mit Todesfolge (§ 251 StGB)
  • Räuberischer Diebstahl (§ 252 StGB)
  • Erpressung (§ 253 StGB)
  • Räuberische Erpessung (§ 255 StGB)
  • Begünstigung (§ 257 StGB)
  • Hehlerei (§ 259 StGB)
  • Gewerbsmäßige Hehlerei, Bandenhehlerei (§ 260 StGB)
  • Gewerbsmäßige Bandenhehlerei (§ 260a StGB)
  • Geldwäsche (§ 261 StGB)
  • Betrug (§ 263 StGB)
 
Weiterhin lassen sich auch die Sachbeschädigungsdelikte als Vermögensdelikte im weiteren Sinne bezeichnen.
 
Dazu zählen:
 
  • Sachbeschädigung (§ 303 StGB)
  • Gemeinschädltiche Sachbeschädigung (§ 304 StGB)
  • Zerstörung von Bauwerken (§ 305 StGB)
Für Mandate aus diesen Bereichen ist Herr Rechtsanwalt Motzenbäcker zuständig.