Das Amtsgericht München, Schöffengericht, hat mit einem Urteil vom 27.03.2018, Aktenzeichen:  1120 Ls 364 Js 167016/17, eine 72-jährige Angeklagte wegen unerlaubten Handeltreibens von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde. Als Bewährungsauflage wurde ihr die Zahlung von 2.000 € an eine gemeinnützige Einrichtung aufgegeben.

Im vorliegenden Fall gestand die Angeklagte im Rahmen der Hauptverhandlung in der Zeit vom 01.06.2016 bis 24.06.2017 in mindestens 24 Fällen in ihrer Wohnung in München Schwabing jeweils 1 Gramm Marihuana zum Preis von 15 € verkauft zu haben, für das sie selbst jeweils 10 € bezahlt habe.

Aufgrund des Geständnisses, der fehlenden Vorstrafen und zuletzt auch aufgrund des hohen Alters der Angeklagten konnte das Gericht vorliegend eine Bewährungsstrafe verhängen.

Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.